Amtstierärztlicher Dienst und Lebensmittelkontrolle - EDITORIAL 1 / 2022
Anmeldung zur 4. Jahrestagung der TPT (Tierärztliche Plattform Tierschutz)
"Tierschutz und Lebensmittelsicherheit am Schlachthof 
Was muss sich ändern?"

 
 
 
 
 
 
jtemplate.ru - free extensions Joomla

Das Merkblatt der Tierseuchenkasse Baden-Württemberg Pferdegesundheitsdienst wird vorgestellt.

Autor:
Dr. Christoph Seeh
Tierseuchenkasse Baden-Württemberg
Pferdegesundheitsdienst Stuttgart
Schaflandstr. 3/3
70736 Fellbach

Pferdegesundheitsdienst Aulendorf
Talstr. 17
88326 Aulendorf

Bekämpfung der Vogelgrippe in einem Nutztierbestand in Sachsen

Eine Tierärztin, die den betroffenen Geflügelhof betreut, informierte am 04.04.2006 das zuständige Veterinäramt über eine erhöhte Zahl von Todesfällen bei den Puten. Daraufhin wurde eine Mitarbeiterin des Veterinäramtes zum Geflügelhof entsandt und der amtliche Verdacht "H5N1" ausgesprochen. Insbesondere Desinfektionsmaßnahmen (Fahrzeugdesinfektion, Desinfektion der persönlichen Schutzausrüstung, Händedesinfektion) und unterstützende Maßnahmen der Feuerwehr werden beschrieben und diskutiert.

Autor:
R. Steffler
Branddirektion Leipzig
Goerdellerring 7
04109 Leipzig

Eine Ausbreitung der Geflügelpest, verursacht durch einen Erreger vom Subtyp H5N1, wie seit Ende 2003/Anfang 2004 in Südasien wurde in der Vergangenheit nicht beobachtet. Zur Zeit sind 34 Länder betroffen und mehr als 200 Millionen Tiere sind verendet bzw. ausgemerzt. Die Bekämpfung der Seuche wird durch internationale Vereinbarungen und gesetzliche Regelungen geregelt, um die Verbreitung der Geflügelpest durch den weltweiten Handel mit Geflügel und Geflügelprodukten zu bekämpfen. Die aviäre Influenza ist eine gefährliche, hoch ansteckende Erkrankung von Geflügel, die die Rentabilität der gesamten Geflügelwirtschaft in Frage stellen könnte.

Autor:
Prof. Dr. H. M. Hafez
Institut für Geflügelkrankheiten
der Universität Berlin
Königsweg 63
14163 Berlin

Überträgerinsekt der Krankheit ist jetzt offenbar auch eine europäische Stechmücke - Dutzende neue Fälle in Deutschland und Belgien - Weitere Ausbreitung befürchtet
Aufgrund der Anpassungsfähigkeit der Stechmücke an die europäischen Witterungsverhältnisse geht das OIE nun von der Möglichkeit einer weiteren Ausbreitung des Blauzungen-Virus in Europa aus.

Autor: N. N.

Joomla templates by a4joomla