Amtstierärztlicher Dienst und Lebensmittelkontrolle - EDITORIAL 1 / 2022
Anmeldung zur 4. Jahrestagung der TPT (Tierärztliche Plattform Tierschutz)
"Tierschutz und Lebensmittelsicherheit am Schlachthof 
Was muss sich ändern?"

 
 
 
 
 
 
jtemplate.ru - free extensions Joomla

Deutscher Tierschutzbund veröffentlicht Datenauswertung

Der Deutsche Tierschutzbund erstellt jährlich eine Auswertung zu Fällen von illegalem Heimtierhandel. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der illegale Heimtierhandel nach wie vor boomt. Zudem ist eine hohe Dunkelziffer zu erwarten. Um die Problematik einzudämmen, müssten länderübergreifende Maßnahmen ergriffen werden, beispielsweise eine europaweite Verpflichtung zur Kennzeichnung und Registrierung von Hunden und Katzen, eine Regulierung des Internethandels, verstärkte Aufklärung der Bevölkerung, Schulung der Polizei, vermehrte Kontrollen sowie härtere Strafen für Händler*innen. Tierheime, die Tiere aufnehmen bleiben oft auf den Kosten sitzen. Gesetzlich bindende Regelungen zur Kostenübernahme wären notwendig.

Autor*innen:
L. Hoth, M. Gerlach, H. Mackensen, E. Müller       
c/o L. Hoth     
Deutscher Tierschutzbund e. V.       
Akademie für Tierschutz      
Spechtstr. 1   
85579 Neubiberg

 

Am 14.10.2020 bat das BMEL um eine fachliche Einschätzung des Risikos einer Übertragung von ASP auf Schweine, die in Auslaufhaltungen bzw. Freilandhaltungen gehalten werden, einschließlich um Angabe von Maßnahmen, wie ein solches Risiko vermindert/vermieden werden kann. Die Bitte bezog sich auf Haltungen sowohl in ASP-Restriktionsgebieten als auch in ASP freien Gebieten. Auch einbezogen werden soll eine von HE am 07.10.2020 übersandte Fragestellung zu „Bioschweineställen“ in Form von „Offenfrontställen“ bzw. „drei Flächen Buchten“ (im gefährdeten Gebiet).

Quelle:
Friedrich-Loeffler-Institut
Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit

Ausgehend von den Erfahrungen des KSP-Geschehens in der Eifel zwischen 2000 und 2010 werden Maßnahmen beschrieben, wie es der Jägerschaft möglichst einfach gemacht werden kann, dem Veterinäramt Tierseuchenproben zeitnah und kostengünstig zukommen zu lassen. Darüber hinaus werden Maßnahmen eines waldreichen Kreises mit einer hohen Wildschweinedichte beschrieben, wie potentiell seuchenverdächtige Wildschweinekadaver unter Einhaltung hygienischer Standards sicher beprobt werden können.

Autor:
J. Weins         
Abteilung Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung 
Kreis Euskirchen       
Jülicher Ring 32        
53879 Euskirchen

Mit Hilfe eines Fallbeispiels werden die behördlichen Interaktionen beim Nachweis von L. monocytogenes in einem Fleisch verarbeitenden Betrieb dargestellt. Von der Probenahme beim Lebensmittelunternehmer durch die zuständige Behörde (amtliche Probe) über die Untersuchung im mikrobiologischen Labor des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bis hin zur lebensmittelrechtlichen Beurteilung der Probe und der Kommunikation innerhalb und zwischen den Behörden, werden die verschiedenen Abläufe und Zusammenhänge beleuchtet. Zugleich wird veranschaulicht, wie Betriebskontrollen durch die zuständige Behörde mit Unterstützung der verantwortlichen Abteilung des LGL durchgeführt werden. Insgesamt wird das Zusammenspiel der Institutionen auf behördlicher Ebene bei einem Nachweis von L. monocytogenes in kompakter Weise wiedergegeben.

AutorInnen:
K. K. Nguyen, H Diepolder, M. Endres, G. Schulze, U. Messelhäußer     
c/o K. K. Nguyen       
Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)          
Eggenreuther Weg 43           
91058 Erlangen

Joomla templates by a4joomla