Erfahrungen aus Niedersachsen

In Deutschland werden Wölfe gelegentlich auch tagsüber auf Wegen oder in der Nähe von Ortschaften gesichtet - insbesondere in den Monaten Oktober bis März. Sie zeigen sich dabei häufig von Menschen unbeeindruckt. Dieses Verhalten war von der breiten Öffentlichkeit so nicht erwartet worden und hat große Teile der Bevölkerung verunsichert. Der Artikel behandelt die Frage, ob eine Bejagung von Wölfen tatsächlich die erhoffte Verhaltensänderung bewirken kann. Er erklärt das beobachtete Wolfsverhalten anhand der Charakteristika wildlebender großer Beutegreifer und der zugrundeliegenden Lernprozesse in dicht besiedeltem Umfeld. Der Text erklärt auch, warum Herdenschutzmaßnahmen in Wolfsgebieten bei nicht wehrhaften Nutztieren essentiell ist.

Autorin:
B. Mennerich-Bunge
Landkreis Lüchow-Dannenberg
Königsberger Str. 10
29439 Lüchow

Schaffner et. al. untersuchten in ihrer Arbeit offene wiederauffüllbare Seifenspender auf ihre mikrobiologische Kontamination sowie das Vorkommen von antibiotikaresistenten Keimen. Nach den Ergebnissen dieser Arbeit können in solchen Seifenspendersystemen, wenn sie nicht den Herstellerangaben entsprechend aufgefüllt werden, pathogene Bakterien vorkommen und über die Hände von Mitarbeitern auf Lebensmittel bzw. Menschen übertragen werden.

bearbeitet von:
R. Pichner
Motschenbacher Mühle 1
95336 Mainleus

Gemeinschaftliche und nationale lebensmittelrechtliche Vorschriften finden keine Anwednung auf öffentliche Feste in Kindergärten, Schulen und Vereinen, solange ein gewisser Organisationsgrad oder eine gewisse Kontinuität nicht vorhanden ist.

Autorin:
F. Hahn
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

In zwei aufeinanderfolgenden Feldversuchen wurde der mikrobiologische Hygienestatus eines Ahorn-Holzschneidebretts und eines Kunststoffschneidebretts aus Makrolon überprüft, um im Nachgang eine Entscheidung darüber treffen zu können, ob die Verwendung von Holz als Material für Kochbedarfsgegenstände aus hygienischer Sicht vertretbar ist.

AutorInnen:
C. Lauck, B. Bovermann, C. Kilb, T. Reiche
c/o T. Reiche
Zentrales Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr Koblenz
Abteilung Veterinärmedizin


Joomla templates by a4joomla