Drucken

In der Europäischen Gemeinschaft (EU) wird Geflügel auf sehr langen Transportwegen zu weit entfernten großen Schlachtstätten gefahren. Legenehennen oder Freilandmasthähnchen aus Hühnermobilen, die regional direkt vermarktet werden sollen, müssen auch in Hessen für eine Lohnschlachtung sehr weit transportiert werden, da es nur wenige EU-zugelassene Geflügelschlachtbetriebe für diese Zielgruppe gibt. Aus diesem Grund wurde in einem hessischen Pilotprojekt eine mobile Hühnerschlachtstätte entwickelt, die von Geflügelhaltern leihweise in eigener Verantwortung genutzt werden kann und dadurch nicht unter die EU-Zulassungspflicht fällt. Das Ziel des Projekts „Geflügelfleisch aus artegerechter Freilandhaltung – erzeugt durch stressfreie Schlachtung ohne Tiertransport“ und die förderung der regionalen Vermarktung und Wertschöpfung wurde durch dieses Pilotprojekt in Hessen erreicht.

Autor*in:         
V. Ibrahim      
Referat, Vollzug der amtlichen Lebensmittelüberwachung, Lebensmittel tierischer Herkunft, Futtermittel         
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz Landwirtschaft und Verbraucherschutz         
Mainzer Str. 80          
65189 Wiesbaden