Ernennung von Dr. Heinrich Stöppler zum Ehrenpräsidenten des Bundesverbands der beamteten Tierärzte in Bad Staffelstein am 15.05.2011

Herr Leitender Veterinärdirektor a.D. Dr. Stöppler hat zum 31.12.2010  nach sieben erfolgreichen, mit allgemeiner Anerkennung und hoher Wertschätzung gefüllten Jahren an der Spitze des Bundesverbands der beamteten Tierärzte den Stab weitergegeben und ist in den verdienten Ruhestand auch in seinem Ehrenamt gegangen. Seit über 30 Jahren hat er sich für den Berufsstand voller Tatkraft engagiert: Er vertrat die Institutstierärzte als Sprecher in Aulendorf, als Landesvorsitzender in Baden-Württemberg und als Bundesvorsitzender. Von 2003 – 2010 war er Präsident des Bundesverbands der beamteten Tierärzte. Daneben war er Vertreter in der Landestierärztekammer Baden-Württemberg von 1987-2008 und ist Ressortverantwortlicher für den öffentlichen Dienst in der Bundestierärztekammer seit 2004.

 

Die Überwachung von Erzeugnissen tierischen Ursprungs durch den amtlichen Tierarzt muss alle Aspekte abdecken, die für den Schutz der Gesundheit der Bevölkerung und gegebenenfalls für den Schutz der Tiergesundheit sowie für das Wohlbefinden der Tiere von Bedeutung sind. Der Rahmen für den Umfang der Qualifikation wurde daher in Kap. IV: BERUFLICHE QUALIFIKATIONEN A. AMTLICHE TIERÄRZTE, Abschnitt III, des Anhangs zur Verordnung (EG) Nr. 854/2004 für die amtliche Überwachung von zum menschlichen Verzehr bestimmten Erzeugnissen tierischen Ursprungs abgesteckt.

Landesverband der Amtstierärztinnen und Amtstierärzte Hessens e. V., Vorsitzender: Dr. Ingo Franz, Forststr. 18, 37297 Berkatal
Berkatal, 6. November 2009

An den Vorsitzenden des
Bundesverband der Lebensmittelchemiker/-innen
im öffentlichen Dienst (BLC) e.V.
Herrn Dr. Detmar Lehmann 
Triftstr. 3 
34314 Espenau  

Radiobeitrag im Deutschlandfunk anlässlich der Jahreshauptversammlung des BLC e.V. in Berlin am 9. und 10. Oktober 2009

Sehr geehrter Herr Dr. Lehmann,
mit großer Verwunderung und Enttäuschung habe ich Ihrer Äußerungen in einem Radiointerview des Deutschlandfunks anlässlich der diesjährigen Hauptversammlung des BLC e.V. in Berlin zur Kenntnis nehmen müssen.
Im Rahmen des Tonbeitrags wird grundsätzlich der falsche Eindruck erweckt, dass alleinig der Berufsstand der Lebensmittelchemikerinnen und Lebensmittelchemiker aufgrund seiner vermeintlich einzigartigen Sachkunde einen effektiven und fachgerechten Verbraucherschutz garantieren könne und dass andere Berufsgruppen, insbesondere die Amtstierärztinnen und Amtstierärzte, diesbezüglich nicht nur unbedarft und untätig, sondern gar hinderlich seien.

Ein Interview mit dem Präsidenten des Bundesverbandes der beamteten Tierärzte e.V., Herr Dr. Stöppler:

1. Seit wann besteht der BbT, wer war der Initiator zu dessen Gründung?

Der Bundesverband der beamteten Tierärzte, Tierärztinnen und Tierärzte im öffentlichen Dienst besteht nunmehr seit über 50 Jahren. In den Aufbaujahren nach dem Krieg suchten auch die beamteten Tierärzte einen festeren Zusammenhalt. In einigen Bundesländern gab es schon entsprechende Vereinigungen, und an Kontakten untereinander mangelte es nicht. Die damaligen Dienststellen hatten nicht die geringste Ähnlichkeit mit den meist kommunalen Veterinärämtern der heutigen Zeit. Es waren Ein-Mann-Behörden. Das Büro, nicht viel mehr als nur ein Dienstzimmer, befand sich in der Regel im Hause des Kreistierarztes, dem vielleicht noch eine Schreibkraft stundenweise zur Verfügung stand. Die Hauptaufgaben lagen im Bereich der Tierseuchenbekämpfung, und die Sanierung der Rinderbestände von Tuberkulose und Brucellose sowie die Überwachung der Schlachttier- und Fleischuntersuchung, der „Fleischbeschau“, standen im Vordergrund der Tätigkeit. Im Tierschutz und in der Lebensmittelüberwachung fungierten die beamteten Tierärzte als Sachverständige der zuständigen Behörden, denen allein der Vollzug der erforderlichen Maßnahmen oblag.

Joomla templates by a4joomla