Ausgehend vom aktuellen Wissensstand kommen die unterzeichnenden Verbände und Organisationen zu folgender gemeinsamer Erklärung:

Seit Einführung der Nichtimpfpolitik der EU wurden im Fall eines Ausbruchs von Klassischer Schweinepest hunderttausende gesunder Schweine getötet, um eine weitere Ausbreitung der Seuche effektiv zu verhindern. Obwohl die EU-Politik eine Notimpfung mittlerweile grundsätzlich wieder erlaubt, wurde sie bisher jedoch nicht angewandt.
Das wollen wir ändern!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

gestern habe ich Sie über die aktuelle Diskussion mit den Zuchtverbänden der Rinder, Schweine und Geflügelhalter informiert (Mein Antwortschreiben können Sie hier lesen). Sie wurde durch unsere diesjährige Pressemeldung zum 30. Veterinärkongress des BbT ausgelöst. Meine Vorstandskollegen und ich halten dieses Thema für sehr wichtig und möchten Ihre Meinung wissen. Wir haben im Mitgliederbereich ein Abstimmungsmodul eingestellt, in welchem Sie uns Ihre Ansicht, wie wir das Thema weiter verfolgen sollen, mitteilen können (klicken sie hier). Natürlich freuen wir uns auch über weitergehende Meinungsäußerungen (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ).
Sollten Sie noch nicht registriert sein, um in den Mitgliederbereich zu gelangen, benachrichtigen Sie den Kollegen Cegla unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Er wird Ihnen so schnell als möglich die Zugangsdaten zuschicken.

Mit freundlichem Gruß
Dr. Martin Hartmann
Präsident des Bundesverbandes der beamteten Tierärzte e.V
BUNDESVERBAND DER BEAMTETEN TIERÄRZTE
Vereinigung der Tierärztinnen und Tierärzte im öffentlichen Dienst e.V.
Der Präsident
BbT, Hindenburgstr. 58, 74613 Öhringen

Ernennung von Dr. Heinrich Stöppler zum Ehrenpräsidenten des Bundesverbands der beamteten Tierärzte in Bad Staffelstein am 15.05.2011

Herr Leitender Veterinärdirektor a.D. Dr. Stöppler hat zum 31.12.2010  nach sieben erfolgreichen, mit allgemeiner Anerkennung und hoher Wertschätzung gefüllten Jahren an der Spitze des Bundesverbands der beamteten Tierärzte den Stab weitergegeben und ist in den verdienten Ruhestand auch in seinem Ehrenamt gegangen. Seit über 30 Jahren hat er sich für den Berufsstand voller Tatkraft engagiert: Er vertrat die Institutstierärzte als Sprecher in Aulendorf, als Landesvorsitzender in Baden-Württemberg und als Bundesvorsitzender. Von 2003 – 2010 war er Präsident des Bundesverbands der beamteten Tierärzte. Daneben war er Vertreter in der Landestierärztekammer Baden-Württemberg von 1987-2008 und ist Ressortverantwortlicher für den öffentlichen Dienst in der Bundestierärztekammer seit 2004.

 

Die Überwachung von Erzeugnissen tierischen Ursprungs durch den amtlichen Tierarzt muss alle Aspekte abdecken, die für den Schutz der Gesundheit der Bevölkerung und gegebenenfalls für den Schutz der Tiergesundheit sowie für das Wohlbefinden der Tiere von Bedeutung sind. Der Rahmen für den Umfang der Qualifikation wurde daher in Kap. IV: BERUFLICHE QUALIFIKATIONEN A. AMTLICHE TIERÄRZTE, Abschnitt III, des Anhangs zur Verordnung (EG) Nr. 854/2004 für die amtliche Überwachung von zum menschlichen Verzehr bestimmten Erzeugnissen tierischen Ursprungs abgesteckt.

Joomla templates by a4joomla