Drucken

Stellungnahme des Bundesverbands der beamteten Tierärzte e.V

Die seit 2001 geltenden unionsrechtlichen BSE-Schutzmaßnahmen sehen u.a. die altersabhängige Testung gesunder Rinder vor. Mit der vorgesehenen Anhebung des Testalters von 72 auf 96 Monate wurde der EU-rechtlich vorgegebene Rahmen nicht in vollem Umfang ausgestaltet. In der Begründung zur Fortführung der Testung wird die aktuellen Risikobewertungen des BfR und des FLI angeführt.

Auch aus Sicht des BbT sollte die geringe Gefährdung der Verbraucher durch vereinzelte Fälle von atypischer BSE Anlass sein, die BSE – Testung gesunder Rinder ab 8 Jahren beizubehalten, zumal diese BSE-Form überwiegend bei über 8 Jahre alten Rindern festgestellt wurde.
Dies ist aus unserer Sicht ein akzeptabler Weg, um das bestehende Restrisiko für den Verbraucher zu minimieren. Das BSE-Überwachungsprogramm von Deutschland sollte jedoch in einem angemessenen Zeitrahmen erneut überprüft werden, um bei entsprechenden Voraussetzungen auf die Testungen aller gesund geschlachteten Rinder zu verzichten. 

Dipl.-vet.-med. Toby Pintscher
Vizepräsident