Amtstierärztlicher Dienst und Lebensmittelkontrolle - EDITORIAL 1 / 2022
Anmeldung zur 4. Jahrestagung der TPT (Tierärztliche Plattform Tierschutz)
"Tierschutz und Lebensmittelsicherheit am Schlachthof 
Was muss sich ändern?"

 
 
 
 
 
 
jtemplate.ru - free extensions Joomla

Am 26.03. 1953 trafen sich nach einer Fortbildungsveranstaltung des Ministeriums für Ernährung , Landwirtschaft und Forsten in Remagen im Kreis Ahrweiler engagierte Kollegen aus allen Bundesländern und gründeten die Bundesarbeitsgemeinschaft der beamteten Tierärzte, quasi eine Nachfolgeorganisation des 1920 gegründeten Reichsverbandes deutscher Staatstierärzte, der aber 1933 aufgelöst wurde. Man suchte, wie auch andere Verbände, einen festeren Zusammenhalt, auch aus der Erkenntnis, dass nur wer sich organisiert auch gehört wird. An Kontakten untereinander mangelte es nicht.
Der vorläufige Vorstand bestand aus den Vorsitzenden der erst kurz vorher gegründeten Landesverbände von Schleswig Holstein, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.
 Die damaligen Statuten beschrieben Ziele, die auch heute unverändert gültig sind nämlich:
die Pflege der wissenschaftlichen Fortbildung,
die Verständigung über Berufsfragen durch Vorträge und Austausch persönlicher Erfahrungen
sowie die Förderung der beruflichen und wirtschaftlichen Interessen.
Damen gab es bei der Gründungsveranstaltung nicht zu begrüßen, sie sollten erst später die Szene bereichern und werden sie bald dominieren! -Warum?- Nach der Tierärzte- Statistik des Jahres 2011 betrug der Frauenanteil in der Altersklasse unter 39 Jahre alter Kolleginnen und Kollegen, die als Beamte oder Angestellte im öffentlichen Dienst tätig waren, 81,5 % .Eine Tatsache, die natürlich auch Verbandsarbeit prägen wird.
Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft wurde für 2 Jahre Kollege Terbrüggen aus Bernkastel Kues, der dieses Amt 1954 an Otto Gervesmann, Osnabrück übergab. Noch bedeutender war in diesem Jahr allerdings für das Selbstwertgefühl der Bürger unseres Landes der Gewinn der ersten Fußballweltmeisterschaft in der Schweiz!
17 Jahre leitete Gervesmann die Geschicke der Arbeitsgemeinschaft, unterstützt von Kollegen Terbrüggen als Geschäftsführer und Kollegen Zerfass aus Mayen als Schatzmeister. Die Mitgliedsbeiträge entwickelten sich von 3 DM im Jahre 1953 bis heute zu 15 Euro. Das entspricht damals wie heute dem Gegenwert von eineinhalb Maß Bier auf dem Münchner Oktoberfest. Preiswerter geht es nicht. Die Arbeitsgemeinschaft vergrößerte sich in der Folge durch die Aufnahme der Landesverbände Berlin, Bayern, Bremen und zuletzt Hamburg.
Fragen angemessener Besoldung, Erschwerniszulagen und notwendiger Sachausstattungen dominierten die Themen der Verbandsarbeit - denn meine Damen und Herren-, die damaligen Dienststellen hatten nicht die geringste Ähnlichkeit mit den heutigen kommunalen Veterinärämtern .

Joomla templates by a4joomla