Amtstierärztlicher Dienst und Lebensmittelkontrolle - EDITORIAL 1 / 2022
Anmeldung zur 4. Jahrestagung der TPT (Tierärztliche Plattform Tierschutz)
"Tierschutz und Lebensmittelsicherheit am Schlachthof 
Was muss sich ändern?"

 
 
 
 
 
 
jtemplate.ru - free extensions Joomla

Datum: 24. November 2021

Zielgruppe: Niedergelassene Tierärzte, die mit Geschäften des Zoofachhandels zusammenarbeiten und sich in die Pflege und Diagnostik von Aquarienfischen und Teichfischen tiefer einarbeiten möchten sowie beamtete Tierärzte, die Zoofachgeschäfte kontrollieren.

Teilnahmegebühr: 120 Euro

ATF-Anerkennung gemäß § 10 der ATF-Statuten: 7 Stunden.

Veranstalter: VDA/DGHT Sachkundezentrum West, Dieter Untergasser

Veranstaltungsort: Seminarraum der Fa. sera GmbH, Borsigstr. 49, 52525 Heinsberg.
Bei Interesse bitte bei Frau Janssen melden. Von ihr erhalten Sie die Unterlagen und eine Rechnung über die Teilnahmegebühr.

Nutztierhaltung im Spannungsfeld von Ziel- und Interessenskonflikten

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Nach den ersten beiden Tagungen der TPT in Oesede 2018 (Auftaktveranstaltung) und in Kloster Irsee 2019 („Heimtiere zwischen Tierliebe und Tierleid“) kommt sie mit ihrer 3. Tagung wieder nach Oesede und beschäftigt sich mit der Nutztierhaltung. Gemäß der Zielstellung der TPT, der Erarbeitung konsensfähiger tierärztlicher Positionen und das Einbringen tierärztlicher Expertise beim Tierschutz in den öffentlichen Diskurs, wird sich die Tagung nicht nur mit den tierärztlichen, sondern auch mit den ethischen und gesellschaftlichen Herausforderungen der Umgestaltung der landwirtschaftlichen Tierhaltung zu mehr Tierschutz und Nachhaltigkeit beschäftigen. 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Vorstand des BbT hat beschlossen, den diesjährigen, 39. Veterinärkongress und das Anschlussseminar in Präsenz - wie vor den Pandemie - durchzuführen, mit der Ausnahme, dass wir die bayerischen Coronaregeln beachten müssen. Derzeit ist das die 3G+ Regel (geimpft, genesen, PCR getestet).

39. Internationaler Veterinärkongress mit Anschlussseminar 2022 vom 25. – 27. April 2022 in Bad Staffelstein

Teilnehmerkreis: Tierärzte / vet.-med. Studierende

Vorläufiges wissenschaftliches Programm (Änderungen möglich!)

Montag, 25. April 2022

  • Prof. Dr. Andreas Hensel, BfR, Die Zukunft des tierärztlichen Berufsstandes
  • Dr. Rudolf Schneider, BbT, Soviel Amtstierarzt braucht ein Amt! - Ergebnisse des BbT-Projektes Personalbedarf
  • Nathaly Dahms, coramentum Organisationsberatung GmbH, Die Veterinärverwaltung unter der Lupe einer Organisationsberatung
  • Prof. Dr. Mettenleiter, FLI, Blick in die Kristallkugel – was kommt bei Tierkrankheiten auf uns zu?
  • Torben Küchler, Eurofins, Integrität und Authentizität von Lebensmitteln
  • Dr. Ruth Schünemann, BTK, Umfrage Schlachttier- und Fleischuntersuchung
  • Dr. Cora Kolk, Laves, Überwachung von Betäubung und Entblutung im Rahmen von Schwerpunktkontrollen in niedersächsischen Schlachtbetrieben - Analyse der Defizite
  • Dr. Britta Müller, LGL Bayern, ISAR - Import Screening for the Anticipation of Food Risks – Chancen für die risikoorientierte Lebensmittelüberwachung
  • Martin Rücker, Journalist, Situation der Lebensmittelüberwachung aus Sicht eines freien Journalisten
  • Prof. Boelhauve, FH Südwestfalen, Resistenzmonitoring - ein Zukunftsprojekt bei one health
  • Dr. Claudia Sigge, BfT, Best Practice beim Antibiogramm
  • Prof. Dr. Selbitz, Leipzig, Impfstoffentwicklung, -herstellung und -zulassung, aktueller Stand
  • Dr. Arno Piontkowski, BbT, Risikoorientierte Überwachung und Bestandsbetreuung auf Basis des Tiergesunheitsrechtsaktes
  • Ursula Gerdes, Niedersächsische Tierseuchenkasse, Neue Konzepte für die Beitragsbemessung und Entschädigungsfestsetzung in Tierseuchenfall

Dienstag, 26. April

  • Dr. Ulrich Herzog, CVO Österreich, Tiertransport - so sehen das die europäischen Nachbarn
  • Dr. Maja Haut, Korschenbroich, Jagd - Verantwortung für die Gesundheit von Mensch und Tier!
  • Miriam Lechner, Herrieden-Neunstetten, Thermographie für Früherkennung, Management und Weiterbildungsarbeit im Schweinestall
  • N.N., Digitalisierung und Technik im Stall - Tierkondition
  • Dr. Marc-Alexander Lieboldt, Versuchsstation für Schweinehaltung Bad Zwischenahn-Wehnen, Tierbeobachtung mittels digitaler Technologien – Projekt
  • Dr. Andreas Pelzer, LWK NRW Haus Düsse, Digitales Tool „cows and more“ - Projekt
  • Isabella Timm-Guri, Bayerischer Bauernverband, Tierwohl im Fokus des Marktes
  • Dr. Sylvia Heesen, MULNV NW, Schlussfolgerungen aus dem Bundesverwaltungsgerichtsurteil „Kükentöten“ und seine tierschutzrechtlichen Auswirkungen auf den amtstierärztlichen Dienst
  • Dr. Gabriele Pflaum, BbT, VTN Betriebe als Erkenntnisquelle für den Tierschutz
  • Prof. Dr. Jörn Bennewitz, Uni Hohenheim, gesellschaftlich akzeptierte Tierzucht
  • Sophia Friedland, VetLeb Berlin Tempelhof-Schöneberg, Online-Handel mit Tieren

Gesamtkoordination: Bundesverband der beamteten Tierärzte e. V. - Vereinigung der Tierärztinnen und Tierärzte im öffentlichen Dienst, Tel. 0951/97458737, Fax 09575/9814880, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Internet: www.amtstierarzt.de
Tagungsort: Adam-Riese-Halle, St. Georg-Straße, 96231 Bad Staffelstein, Tel. 09573/4550, Fax: 09573/4170

Tagungsbüro: 22.04.: 16 - 19 Uhr; 23.04.: 8 - 17 Uhr; 26.04.: 8 - 15 Uhr

Ansprechpartner: Präsident Dr. Holger Vogel (03834 8760 3801)
Organisation: Dr. Gabriele Pflaum (0951/85-756)
Bundesverband der beamteten Tierärzte e. V. - Vereinigung der Tierärztinnen und Tierärzte im öffentlichen Dienst, In der Au 1, 96860 Weismain

Teilnahmegebühr: Mitglieder eines Landesverbandes 150 €, Nichtmitglieder 300 €

Anmeldung ausschließlich online unter www.amtstierarzt.de ab dem 01.01.2022

 

Anschlussseminar 2022: „Ist der ATA für alles verantwortlich? – Realität im Alltag"

Programm

Dienstag, 26. April 2022, Beginn: 15:30

  • Erwartungen an den ATA aus Politik und Verbraucherschaft (Martin Rücker, Berlin)
  • Staatliche Verantwortung: bis wohin ist der ATA verantwortlich? (Woltmann, LAVES, Oldenburg)
  • Immer im Einsatz? Bereitschaftsdienst: Rechte und Pflichten Arbeitsrecht/fachlicher Exkurs, (Marco Speth, dbb
  • Dienstleistungszentrum Südwest, Mannheim - angefragt-, Dr. Melanie Schweizer, Veterinäramt JadeWeser)
  • Was kann mir passieren? Wenn die Köpfe rollen: Disziplinarrecht und Strafverfolgung von ATA (Krause, dbb-Dienstleistungszentrum, Berlin)

Mittwoch, 27. April 2022:

  • Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen bei der Arbeit: Analyse - Ergebnisse - Beurteilung - Maßnahmen (Dr. Sirrenberg, LGL, München)
  • Impulsreferat: Wenn man für alles verantwortlich gemacht wird! (NN)
  • Podiumsdiskussion mit den Referenten: „Ist der Amtstierarzt wirklich für alles verantwortlich? Muss sich was ändern?“
  • Schlussfolgerungen und Verabschiedung ( 12:00 Uhr)

Tagungsort: Peter-J.-Moll-Halle, Georg-Herpich-Platz 3, 96231 Bad Staffelstein
Teilnahmegebühr: Mitglieder 75,00 €, Nichtmitglieder 150,00 €

Veranstalter: Bundesverband der beamteten Tierärzte e. V. - Vereinigung der Tierärztinnen und Tierärzte im öffentlichen Dienst, in der Au 1, 96260 Weismain

Anmeldung ausschließlich online unter www.amtstierarzt.de ab dem 01.01.2022
Teilnehmerbegrenzung: max. 200
ATF-Anerkennung: 6 Stunden

Mit freundlichem Gruß
Im Namen des Vorstandes
Dr. Christian Cegla

 

Die Anmelderoutine für diese Veranstaltung wurde am 16.02.2021 um 11:30 Uhr nach Eingang von 500 Anmeldungen geschlossen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

leider leben wir in einer schnelllebigen Zeit, die uns zwingt, Entscheidungen regelmäßig zu überprüfen und ggf. zu ändern. Das betrifft auch von uns geplanten Veranstaltungen. Der Vorstand hat in den zurückliegenden Tagen aufgrund von Hinweisen zur Pandemie und den für die nächsten Monate zu erwartenden Einschränkungen beschlossen, den angekündigte Veterinärkongress 2021 nicht durchzuführen und stattdessen ein Onlineseminar auszurichten.

Live-Online-Seminar des BbT „Das Tiergesundheitsrecht im Wandel – von Deutschland nach Europa“
Einstieg in das Animal-Health-Law der Europäischen Union

Am 26.04.2021 13:00 bis 17:00

Verlag george & oslage bietet Fortbildungsveranstaltung für beamtete Tierärztinnen und Tierärzte an.

Nach mehrjährigen Diskussionen und Debatten hat der Bundesrat Anfang Juli die Novelle der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung (TierSchNutztV) verabschiedet. Was bedeutet dieses im Detail für die Schweinehaltung und was müssen Tierärzte für die zukünftige Ausrichtung der Schweinebetriebe wissen? Dr. Jürgen Harlizius, Leiter des Schweinegesundheitsdienstes Nordrhein-Westfalen und Dr. Sylvia Heesen aus dem Landwirtschaftsministerium Nordrhein-Westfalen bieten hierzu einen aktuellen Überblick und beleuchten die wichtigen Neuerungen. Nicht weniger aktuell sind die seit 26.05.2020(oder Mai 2020) geltenden Möglichkeiten zur Früherkennung und Statuserhebung „Afrikanischen Schweinepest“, die Dr. Albert Groeneveld erläutert. Die Fortbildung wird ergänzt durch einen Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Zentek zum Mikrobiom des Schweines, über das in den letzten Jahren wichtige Erkenntnisse zur allgemeinen Schweinegesundheit zusammengetragen wurden. Um Tiergesundheit und Tierwohl zu stärken, müssen das gesamte Mikrobiom im Darm, und nicht nur pathogene Erreger, in den Blick genommen werden.

Der Verlag george & oslage bietet zwei neuen Webinare für AmtstierärztInnen an:

Das Ministerium für den Ländlichen Raum Baden-Württemberg hat auf Initiative der Landestierschutzbeauftragten Dr. Julia Stubenbord gemeinsam mit der Nürnberger Amtstierärztin Daniela Rickert und Dr. Klaus Wünnemann, Direktor des Zoo Heidelberg, und dem Fachverlag george & oslage eine mehrteilige Webinarreihe zum Thema Wildtiere in menschlicher Obhut erstellt. https://shop.akademie.vet/shop/product/wildtiere-in-menschlicher-obhut-tierschutz-und-amtstierarztliche-aufgaben-320?search=Wildtiere

Wie können Unternehmer sicherstellen, dass die tierschutzrechtlichen Vorgaben in ihrem Schlachtbetrieb eingehalten werden? Wie können die Mitarbeiter der Betriebe zur Einhaltung der betrieblichen Standardarbeitsanweisungen motiviert werden? Und wie kann die amtliche Überwachung die Umsetzung der betrieblichen Eigenkontrollen im Bereich Tierschutz nachhaltig überprüfen?

Das Online-Seminar richtet sich an Mitarbeiter von Schlachtbetrieben, deren Tierschutzbeauftragte und Unternehmer und an Tierärzte, die im Schlachthof und in der Überwachung tätig sind.

Verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde der deutsch-französischen Tierärzteschaft,

zu Beginn dieses neuen Jahres möchte ich auch im Namen des Vorstands ein kurzes Grußwort an Sie richten.
Vom 10. bis 13. Mai letzten Jahres fanden unsere Deutch-Französischen Tierärztetage in der Region Haute-Savoie nahe der Schweizer Grenze statt. Dabei ist die hohe Beteiligung der Studenten wieder zu begrüßen. Von unserem Mont Blanc Hotel in Saint-Pierre en Faucigny aus konnten wir beindruckende Besichtigungen in der herrlichen Landschaft am Fuße der Savoyer Alpen unternehmen. Ich erinnere gerne an die Besichtigung des Schlosses Ripaille mit nachfolgender Weißweinprobe des AOC Château Ripaille im Schlossgarten mit Blick auf den Genfer See. Beim anschließenden Mittagessen im Restaurant in Excenevex am Genfer See wurde uns unter anderem der ausgezeichnete Flußbarsch serviert. Die Führung durch das mittelalterliche malerische Dorf Yvoire direkt am Ufer des Genfer Sees gelegen war sehr beeindruckend. Beim Abendessen im Hotelrestaurant wurde mit bewegenden Worten und mit einer Bilderserie unserem verstorbenen Gründungspräsidenten Dr. André Desbois gedacht. Als Anerkennung für ihre im Sinne der deutsch-französischen Freundschaft langjährige aktive Unterstützung unserer Vereinigung ehrte Präsident Dr. Jolivet und Generalsekretär Dr. Virat die Mitglieder Dr. Guyet, Dr. Haas, Prof. Hofmann und Dr. Esslinger.

Joomla templates by a4joomla