Hessisches Landeslabor Hauptsitz Stellenausschreibung:

Beim Landesbetrieb Hessisches Landeslabor (LHL) ist an der Tierärztlichen Grenzkontrollstelle Hessen (TGSH) am Flughafen Frankfurt am Main zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein Dienstposten mit einer/einem

  • Leitenden Veterinärin/Leitenden Veterinär (A15 HBesG/E15 TV-H)

als Fachgebietsleiterin/ Fachgebietsleiter des Fachgebiets „Kontrollzentrum Tierstation“ zu besetzen.
Die Position kann - bei Erfüllung der beamtenrechtlichen Voraussetzungen - im Beamtenverhältnis oder im Beschäftigungsverhältnis besetzt werden. Der Dienstposten ist nach Besoldungsgruppe A 15 HBesG bewertet. Bewerberinnen und Bewerber müssen sich daher im Statusamt der Besoldungsgruppe A14 (Veterinäroberrätin/ Veterinäroberrat) befinden. Bei einer Besetzung der Stelle im Beschäftigungsverhältnis erfolgt die Vergütung nach Entgeltgruppe 15 Tarifvertrag Hessen (TV-H).

Es wird angestrebt, den Dienstposten nach einer vorgeschalteten mehrmonatigen Abordnungszeit im Wege der Versetzung zu besetzen.
Das Fachgebiet V.1 „Kontrollzentrum Tierstation“ ist mit einer Personalstärke von derzeit 27 Personen in der Abteilung „Tierärztliche Grenzkontrollstelle“ angesiedelt und hat zurzeit folgende Aufgabenschwerpunkte:

  • Wahrnehmung sämtlicher Tätigkeiten im Rahmen der tierseuchenund tierschutzrechtlichen Abfertigung von Sendungen mit lebenden Tieren und Produkten tierischer Herkunft im Fracht und Reiseverkehr aus Drittländern über den Flughafen
  • Frankfurt/Main nach geltendem nationalen, europäischen und internationalen Recht
  • Tierseuchen- und Hygieneüberwachung Frankfurt Animal Lounge (FAL)
  • Tierschutzüberwachung auf dem gesamten Betriebsgelände des Flughafens einschl. der tierschutzrechtlichen Transportzulassung von Fluggesellschaften und Speditionen
  • Einleitung von Verwaltungs- und Ordnungswidrigkeitsverfahren sowie Erhebung von Gebühren- und Verwarnungsgeldern

Die Fachgebietsleitung ist für die fachliche und organisatorische Führung aller Mitarbeiter/innen des Fachgebietes sowie die sachgerechte und wirtschaftlicher Erledigung (inkl. Kostenstellenverantwortung) der Aufgaben verantwortlich. Sie hat die Abteilungsleitung bei deren Führungsaufgaben zu unterstützen. Es wird erwartet, die Ziele des Landesbetriebes und der Abteilung engagiert zu vertreten, Veränderungsprozesse konstruktiv und aktiv mitzugestalten sowie die Mitarbeiter/innen zu unterstützen und weiter zu entwickeln.

Fachliche Voraussetzungen bzw. Anforderungen:

  • abgeschlossenes Studium der Veterinärmedizin
  • Approbation als Tierärztin/Tierarzt
  • Laufbahnbefähigung für den höheren Veterinärdienst
  • mehrjährige Berufserfahrung im amtstierärztlichen Dienst an einem Veterinäramt und/oder an einer Grenzkontrollstelle
  • umfassende Fachkenntnisse im Bereich der Tierseuchenbekämpfung und des Tierschutzes sowie vertiefte Kenntnisse im Bereich tierischer Produkte
  • Erfahrungen bei der Einleitung von Ordnungswidrigkeiten und Verwaltungsverfahren
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • nachgewiesene Fach und Führungskompetenz

Persönliche Anforderungen:

  • ausgeprägte Personalführungs- und Leitungskompetenz, die langjährig in einer entsprechenden Funktion erworben wurde
  • Fähigkeit zu fachübergreifendem Denken und Handeln
  • hohes Maß an Belastbarkeit, Leistungsbereitschaft und Zuverlässigkeit
  • Organisationsund Verhandlungsgeschick
  • Konfliktfähigkeit und Durchsetzungsfähigkeit/Überzeugungskraft
  • Fähigkeit, auch in Krisensituationen zielgerichtet zu arbeiten und Entscheidungen zu treffen
  • sehr gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen
  • Bereitschaft, die Arbeitszeit den dienstlichen Erfordernissen anzupassen
  • Bereitschaft zur ständigen Fort-/Weiterbildung in fachlicher, leitungsbezogener und beamtenrechtlicher Hinsicht

Außerdem sind erwünscht:

  • Kenntnisse des Microsoft-Office-Pakets, des internationalen Trade Control Expert System (TRACES) und im Umgang mit modernen Kommunikationssystemen
  • Berufsund Leitungserfahrungen vorzugsweise auf mehreren Verwaltungsebenen
  • Erfahrung in der aktiven Förderung von Frauen
  • Erfahrung in der Förderung schwerbehinderter Menschen in ihrem beruflichen Fortkommen

Der LHL ist aufgrund seines besonderen Engagements zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf mit dem Gütesiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ des Landes Hessen zertifiziert.
Die Behörde strebt eine Erhöhung des Frauenanteils in allen Bereichen und Funktionen an, in denen Frauen unterrepräsentiert sind. Frauen sind deshalb besonders aufgefordert sich zu bewerben.
Schwerbehinderte Bewerberinnen bzw. Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Die Funktion kann grundsätzlich im Rahmen dienstlicher Anforderungen nach einer Präsenz in Vollzeit auch mit Teilzeitkräften besetzt werden.
Für Bewerberinnen und Bewerber aus dem öffentlichen Dienst ist das schriftliche Einverständnis zur Einsichtnahme in ihre Personalakte obligatorisch. Außerdem ist die Vorlage einer zeitnahen Beurteilung (nicht älter als ein Jahr) bzw. die Vorlage eines qualifizierten Arbeitszeugnisses erforderlich.
Aussagekräftige Bewerbungen richten Sie bitte bis spätestens 30.01.2018 an den

  • Landesbetrieb Hessisches Landeslabor Fachgebiet I 2 (Kennung I 2.02 „TGSH-V.1-FGL“) Schubertstr. 60, Haus 13 35392 Gießen

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen nur in Kopie ein, da diese nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen vernichtet werden.
Alternativ können Sie uns Ihre Bewerbung auch per E-Mail (1 PDF-Datei bis max. 4 MB) an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! übersenden.Für telefonische Rückfragen steht die Abteilungsleiterin Dr. Kristine Jöst unter der Telefonnummer 069-668152-501 bzw. 0170-5313643 gerne zur Verfügung.

Joomla templates by a4joomla