BbT-Kongress April 2010 - Bundesratsbeschluss gegen Tierschutz

Fortbildung und Erfahrungsaustausch stehen auf dem 29. Internationalen Veterinärkongress des BbT in Bad Staffelstein vom 25. bis 27.04.10 auf dem Programm.
Mit der Themenauswahl wird 2010 u.a. dem Bundesrat und seinen Gremien besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Nicht zuletzt haben die Diskussionen um die delikate mehrheitliche Entscheidung der Bundesländer vom 29. Oktober 2009 gegen eine verpflichtende Impfung zur Bekämpfung der Blauzungenkrankheit uns zusätzlich motiviert. Schließlich stellt dieser Beschluss letztlich auch eine politische Entscheidung gegen den Tierschutz dar. Es ist zu befürchten, dass die Entscheidung für ein freiwilliges Impfverfahren zu früh erfolgt ist.

Wider besseres Wissen wurde leider das Vorsorgeprinzip in der Tierseuchenbekämpfung von den Ländervertretern im Bundesrat verlassen. Erhebliche Leiden bei den betroffenen Tieren werden in Kauf genommen. Im Rahmen der verpflichtenden Impfung in den vergangenen zwei

Jahren war es gelungen, die Anzahl der Ausbrüche der Blauzungenkrankheit bundesweit von rund 21.000 im Jahr 2007 auf acht Fälle im Jahr 2009 zu reduzieren. Die klimatischen Verschiebungen in Europa machen es möglich, dass inzwischen exotische Tierkrankheiten in Mitteleuropa auftreten.

Die weitere fachliche Themenwahl soll dem breiten Einsatzbereich der Amtstierärzte gerecht werden. Wichtig ist uns dabei auch die vorausgesetzte Fähigkeit zur multidisziplinären Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen zu fördern. Themen zur breiten Anwendung der Nanotechnologie oder zur Nährwertkennzeichnung verdeutlichen, dass dem Amtstierarzt bei seiner Aufgabenwahrnehmung häufig eine Mittlerfunktion bei der Umsetzung der verwandten und breit gefächerten Überwachungsaufgaben übertragen ist.

Unter den Tierschutzthemen des Kongresses wird herausgestellt, dass die Einführung von Prüf- und Zulassungsverfahren in der Legehennen- und Schweinehaltung ebenso wichtig erscheint wie die Entwicklung und Validierung von tierbezogenen Tierschutzkriterien.

Auf der Tagung werden insgesamt 26 Themen von der Gewinnung sicherer Lebensmittel über Tiergesundheit bis hin zur Auditierung von Überwachungssystemen behandelt. Im Zusammenhang mit Schadstoffen in Importware oder dem Vorkommen von Giftpflanzen in Rukola - Salaten wird die Wirksamkeit von Eigenkontrollmaßnahmen durch die Lebensmittelunternehmen von den Amtstierärzten diskutiert. In einem gesonderten Seminar am Ende der Tagung wird zudem die Bedeutung von Zertifikaten, die den Tier- und Warenverkehr begleiten, eingehend behandelt.

Bundesverband der beamteten Tierärzte, Tierärztinnen und Tierärzte im öffentlichen Dienst e.V. (BbT)
Löwenbreitestr. 18
88326 Aulendorf
Tel. (07525) -942-212, Fax -942200
Präsident: Dr. Heinrich Stöppler

 

Mitglieder können nach erfolgter Anmeldung den Beitrag kommentieren.

Joomla templates by a4joomla