Drucken

Pressemitteilung zum 36. Internationalen Veterinärkongress am 24./25. April 2017

Bad Staffelstein, 19. April 2017

Illegaler Welpenhandel: Falsch verstandene Tierliebe treibt Amtstierärzte ins Dilemma
BbT-Kongress: Auch Veterinäre immer öfter Zielscheibe von Gewaltattacken

Mit dem illegalen Handel von Hunden lassen sich gute Geschäfte machen. Auch Privatpersonen "adoptieren" oft kuschelige Welpen aus dem Ausland. Viele bedenken dabei nicht, dass die Einfuhr solcher Tiere nach Deutschland einen sicheren Schutz gegen die Einschleppung der Tollwut voraussetzt. Der ist aber in der Regel erst ab einem Alter von 15 Wochen gegeben, wenn die Impfung der Welpen wirksam geworden ist. Werden jüngere,  illegal eingeführte Welpen aufgegriffen, müssen sie mehrere Wochen in Quarantäne, und das in einem Alter, in dem sie für ihre weitere Entwicklung dringend auf enge Kontakte mit anderen Hunden oder Menschen als Bezugspersonen angewiesen sind.

Das stellt die Vollzugsbehörden immer wieder vor große Gewissensentscheidungen: Einerseits wissen Tierärztinnen und Tierärzte in den Ämtern natürlich um die Bedeutung dieser Phase für eine gesunde "Psyche" der Hunde, andererseits müssen sie den Verbraucherschutz sicherstellen, indem sie die Einsperrung anordnen. Außerdem ist eine solche Entscheidung für die “Herrchen” und “Frauchen” natürlich überhaupt nicht einsichtig. Das führt zu weiteren Problemen. “Gerade bei Tierschutzfällen werden Tierärztinnen und Tierärzte im öffentlichen Dienst immer häufiger Opfer von Gewaltattacken”, berichtet der Präsident des Bundesverbandes der beamteten Tierärzte, Dr. Holger Vogel. “Bedauerlicherweise ist es schon zu Todesfällen gekommen”. Deshalb müsse der Verband solche Themen in seinem jährlichen internationalen Kongress aufgreifen.
In Bad Staffelstein werden am 24. und 25. April wieder mehr als 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum erwartet. Der Bundesverband vertritt die Interessen der im öffentlichen Dienst tätigen Tierärztinnen und Tierärzte und hat 1800 Mitglieder.

Ansprechpartner: Dr. Holger Vogel, Tel. 0170 187 03 04, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hintergrundinformation:
Der Bundesverband der beamteten Tierärzte e.V. (BbT) vertritt die über 5.600 beamteten und angestellten Tierärztinnen und Tierärzte im öffentlichen Dienst in Deutschland.
Ein Hauptziel des Verbandes ist u. a. der Austausch neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und praktischer Erfahrungen im Rahmen von Fortbildungsveranstaltungen, Arbeitstagungen und Kongressen.
Auf seinem jährlichen Internationalen Veterinärkongress in Bad Staffelstein werden Vorträge zu aktuellen Themen aus den Bereichen Tiergesundheit, Tierschutz, Lebensmittelhygiene und Fleischhygiene gehalten.
Im anschließenden Seminar zum Thema „Berufsbild Amtstierarzt im Spannungsfeld eigener Vorstellungen, dienstlicher Anforderungen und gesellschaftlicher Erwartung - Umgang mit dem Wandel der Zeit“ wird auf den demographischen Wandel im tierärztlichen Berufsstand und auf die daraus resultierenden Herausforderungen eingegangen.