Aktuelle Informationen:

  • Schreiben des Präsidenten des BbT zur Coronakrise und zur Durchführung von Veterinärpraktika in den Ämtern vom 05. April 2020 Link >>>
  • Absage des BbT-Kongresses und Anschlussseminars 2020 in Folge der Coronakrise vom 12. März 2020 Link >>>
jtemplate.ru - free extensions Joomla

Amtstierärztlicher Dienst und Lebensmittelkontrolle - EDITORIALS 2/2020

Liebe Leserinnen und Leser,

wird nach der Viruskrise die Rückkehr zum „Status quo ante“ wieder möglich sein?
Robert Merle (franz. Schriftsteller, 1908 – 2004) wirft in seiner in eine Viruspandemie eingebettete Romanhandlung „Die geschützten Männer“ die gleiche Frage auf! In dem 1974 erschienenem Buch geht es um ein Virus, das ausschließlich Männer befällt, um die Suche nach einem Impfstoff, um die Rivalität zwischen Patriachat und Matriarchat, die Rückkehr zur Demokratie nach dem Ausnahmezustand und interessante Gedankenspiele um Macht und Einfluss.

Heute stellen sich zudem die Fragen zum Urbanisierungsdrang, zu uneingeschränkten Individualreisen, zur Vielzahl von Dienstreisen, zur Globalisierung der Produktion und des Handels, zu der Kommerzialisierung der medizinischen Versorgung..........

Weiterlesen.....

 

2014 Fleischhygiene Referenten

Das Seminar „Aktuelle Entwicklung der risikoorientierten Fleischuntersuchung“ am 18. Juni 2014 wurde in nunmehr schon bewährter Weise gemeinsam von der TiHo Hannover und dem BbT in der Hochschul-Aula in Hannover ausgerichtet .

Über 300 Teilnehmer trafen sich, um den interessanten Vorträgen der Referenten verschiedenster Verwaltungsebenen, wissenschaftlicher Einrichtungen und von Wirtschaftsbeteiligten zu folgen.
Nach der Begrüßung durch den Präsidenten der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Herrn Dr. Gerhard Greif, wurde die Vortragsveranstaltung durch Herrn Dr. Hartwig Kobelt, BMEL, mit einem Vortrag über die meist verbreiteten Irrtümer aus Sicht des BMEL bezüglich der Neuordnung der amtlichen Fleischuntersuchung bei Hausschweinen eingeleitet. Anhand von zehn Thesen stellte er die Erwägungsgründe des Gesetzgebers dar und gewährte Einblicke in die nicht immer einfach nachzuvollziehenden Mechanismen der Kompromissfindung.

Dr. Kobelt positionierte sich auch zu der vom BbT geforderten Tiergesundheitsdatenbank und konnte unter den derzeitigen Rahmenbedingungen noch keine Verpflichtung des Bundesministeriums dafür auf nationaler Ebene ableiten. Dagegen sprächen insbesondere datenschutzrechtliche und politische Gründe. Das bedeutet nach der aktuellen Rechtsentwicklung, dass zunächst auf lokaler betrieblicher Ebene ein Datenmanagement organisiert werden muss.
Thematisch wurde in den folgenden Vorträgen der Bogen gespannt von der Ausgestaltung der Lebensmittelketteninformation, der bundeseinheitlichen Handlungsempfehlung der AFFL zur VO (EG) 219/2014 und den Einsatzmöglichkeiten multiserologischer Untersuchungsmethoden bis hin zur Gebührenkalkulation und der Demonstration implementierter Datenmanagementsyteme in Schlachtbetrieben. 
Über den Paradigmenwechsel in der amtlichen Fleischuntersuchung wurde eine lebhafte Diskussion auf sachlicher Ebene geführt, wofür im Nachhinein sowohl den Referenten als auch dem Auditorium gedankt werden darf.
Die Umsetzung der Neuregelungen speziell in Kleinbetrieben konnte in dem Seminar  aus verschiedenen Gründen nicht thematisiert werden. Es ist erkennbar, dass diesbezüglich weiterer Informationsbedarf besteht und diese Thematik in Folgeveranstaltungen zu berücksichtigen ist.
Die hohen Teilnehmerzahlen und das positive mündliche Feedback während und nach der Veranstaltung sind für die Veranstalter Ansporn dieses Fortbildungsformat weiterzuentwickeln. 
Die auf dem Seminar gehaltenen Vorträge werden von den Referenten unter Wahrung der Urheberrechte dem BbT zur Verfügung gestellt und sind als Anhang beigefügt. 

Dipl.-vet.-med. Toby Pintscher
Vizepräsident

Mitglieder können nach erfolgter Anmeldung den Beitrag kommentieren.

Joomla templates by a4joomla