Tagesseminar – Tierschutz im Pferdesport am 17.10.2018 in Fulda

Am 17.10.2018 fand das Tagesseminar „Tierschutz im Pferdesport“ – eine Kooperationsveranstaltung des Bundesverbandes der beamteten Tierärzte (BbT) mit der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT) - im Parkhotel Kolpinghaus in Fulda statt. Bei den rund 100 Teilnehmern handelte es sich zum Großteil um Amtstierärztinnen und Amtstierärzte, aber auch einige praktische Tierärzte waren angereist, was die Diskussionen durch das Einbringen weiterer Sichtweisen bereichert hat. Eine große Wertschätzung der Veranstaltung zeigte sich durch die Teilnahme von Vertreterinnen des Bundesministeriums, der FN und des Deutschen Tierschutzbundes.

Die Veranstaltung hat zur Freude der Veranstalter unter den Teilnehmern auf große Resonanz gestoßen und zur Vermittlung von Fachwissen im Bereich „Pferdesport“ und damit zur notwendigen professionellen Versachlichung des in weiten Teilen der Gesellschaft hoch emotionsgeladenen Themas beigetragen. Damit ist ein weiterer Meilenstein für den Tierschutz im Pferdesport gelegt.

Bereits seit 2016 fanden verstärkt Fortbildungen zum Thema „Tierschutz im Pferdesport“ statt, da die Thematik nicht zuletzt durch die öffentliche Diskussion in den Fokus gerückt ist. Ziel war die Sensibilisierung der Amtstierärztinnen und Amtstierärzten und gleichermaßen der praktischen Tierärztinnen und Tierärzte für tierärztliche Themen rund um Pferdesportveranstaltungen. Durch diese Veranstaltungen ist es gelungen, praktische und Tierärzte des öffentlichen Veterinärdienstes an einen Tisch zu holen, fachspezifisches Wissen mit der anderen Berufsgruppe auszutauschen und so das gemeinsame Anliegen - nämlich Tierschutz im Pferdesport – voran zu bringen. Parallel hat das BMEL begonnen, die Leitlinie „Tierschutz im Pferdesport“ (BMVEL, 1992) zu überarbeiten, so dass die notwendige Neuauflage der Leitlinie absehbar erscheint.
Aufbauend auf die diversen Veranstaltungen der vergangenen 2 Jahre wurde in dem Seminar „Tierschutz im Pferdesport“ am 17.10.2018 in Fulda vertieftes Fachwissen angeboten. Versierte Referenten aus verschiedenen Bereichen (u.a. praktische Tierärzte, Amtstierärzte, Verhaltens- und Agrarwissenschaft) trugen zu einer gelungenen Veranstaltung mit einem abgerundeten Programm auf hohem fachlichen Niveau bei.
Einleitend stellte Dr. Anja Dörrzapf die rechtlichen Rahmenbedingungen und die Rolle des Amtstierarztes bei Pferdesportveranstaltungen vor. Besonders die Anforderungen an die Zertifizierung im Rahmen der Verbringung von Equiden und die Erläuterung rechtlich abstrakter Vorgaben hierzu stießen auf großes Interesse. Daran schloss sich der Vortrag von Herrn Georg Fink über die allgemeinen Anforderungen für die Durchführung von Pferdesportveranstaltungen an. Gefahrenstellen und notwendige Überlegungen bzgl. der Sicherheitsvorkehrungen untermalte er durch praxisnahe Fotos und Skizzen. Dr. Willa Bohnet stellte in ihrem Vortrag mit dem Titel „Stress und psychische Überforderung bei Pferden“ ihr außerordentliches Wissen und ihren Praxisbezug unter Beweis, das sie sich in 22jähriger Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Tierschutz und Verhalten und Tierschutzzentrum der TiHo Hannover angeeignet hat. Es beeindruckten unter anderem die von ihr vorgestellten Studien zum Horse Grimace Scale (HGS); eine standardisierte Möglichkeit zur Beurteilung von Schmerz bei Pferden, die auf der Auswertung des Gesichtsausdruckes von Pferden basiert.
In seinem klaren, reich bebilderten Vortrag über die klassische Reitlehre mit ihrer Ausbildungsskala (Takt, Losgelassenheit, Anlehnung, Schwung, Geraderichtung, Versammlung) verdeutlichte der 2006 zum Reitmeister ernannte Martin Plewa, dass Pferdesport bei Berücksichtigung der good / best practice der Reiterei nicht tierschutzrelevant ist. In dem Block „LPO-Turniere“ stellte Dr. Peter Witzmann in seinem ersten Vortrag die Aufgaben und Kontrollmaßnahmen des Turniertierarztes gemäß LPO vor. Die Vorgaben durch die Verbandsregularien der FN wurden ausführlich erläutert. In seinem Anschlussreferat untermalte er die Beispiele tierschutzrelevanter Feststellungen mit Zahlen und hervorragenden Fotos (u. a. von Maulwinkeln und Zunge).
Im folgenden Block „Westernturniere“ gab Dr. Michael Schöberl in seinem Vortrag über die Aufgaben und Kontrollmaßnahmen des Turniertierarztes bei Westernturnieren anschaulich Einblicke in die Abläufe des Westernsports und vermittelte bildreich die Anforderungen an Westernpferde. Dabei erläuterte er auch spezifische orthopädische Erkrankungen sowie Spezialbeschläge. Im Anschluss stellte Dr. Willa Bohnet in ihrem zweiten Vortrag mit zahlreichen Fotos und Filmsequenzen Beispiele von tierschutzrelevanten Feststellungen bei Westernturnieren vor.
Besonders hervorzuheben ist der charismatische Vortrag „Amtstierärztliche Kontrollen von Pferdesport-veranstaltungen“ von Dr. Maike Klein. Sie hat ihre Erfahrungen aus den Kontrollen in bedachter Art wiedergegeben und die Notwendigkeit amtstierärztlicher Routine-Kontrollen von Reitturnieren durch ihre Ergebnisse auf den Punkt gebracht.


Dr. Anja Dörrzapf
Landesverband Bayern (im BbT)
Mitglied des Arbeitskreises Pferd der TVT

Mitglieder können nach erfolgter Anmeldung den Beitrag kommentieren.

Joomla templates by a4joomla