Sehr gehrte TeilnehmerInnen des 38. Bbt-Kongress 2019 und des Anschlussseminares,
die Präsentationen des Kongresses, soweit sie zur Verfügung stehen, sind eingestellt. W
ir bemühen uns, Ihnen so schnell als möglich auch die Präsentationen zum Anschlussseminar zur Verfügung zustellen. Sofern Sie noch keinen Zugang zu unserer Homepage besitzen, werden Ihnen in den nächsten Wochen die Zugangsdaten per Email zugesandt. Bitte achten Sie auf Eingänge in Ihrem Spamordner Ihres Mailpostfachs. Haben Sie also bitte noch etwas Geduld. Danke

 

jtemplate.ru - free extensions Joomla

Amtstierärztlicher Dienst und Lebensmittelkontrolle - EDITORIALS

EDITORIAL 2/2019

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

„Mit Worten lässt sich trefflich streiten, mit Worten ein System bereiten ...“ (J. W. v. Goethe)

Genau das war sinngemäß das Ziel des 38. Internationalen Veterinärkongresses in Bad Staffelstein.

700 Teilnehmer aus dem deutschen Sprachraum konnten sich anhand von 26 Fachreferaten aus Wissenschaft und Verwaltungspraxis informieren, diese hinterfragen und diskutieren.

Die Schwerpunkte aus Tierseuchenbekämpfung, Tierschutz und der Lebensmittelhygiene waren zum Teil mit Brisanz geladen.............

Weiter lesen >>>

 

Die Veröffentlichungspraxis in den Bundesländern ist in den einschlägigen Internetportalen ersichtlich. Dabei zeigen sich im Ländervergleich große Differenzen  hinsichtlich der Anzahl der veröffentlichten Einzelfälle.

Die bereits im Gesetzgebungsverfahren von Seiten der Wirtschaft und vom BbT kritisch gesehenen Gesetzesformulierungen wurden zwischenzeitlich von zahlreichen  Verwaltungsgerichten einer Prüfung unterzogen. In der Mehrzahl der bisher ergangenen Eilentscheidungen wurden die Veröffentlichungen der Verwaltungsbehörden nicht bzw. nur teilweise bestätigt. Eine einheitliche Tendenz in der Rechtsprechung  zeichnet sich noch nicht ab.

Auch das noch offene EU-GH Verfahren im Hinblick auf die europarechtliche Sperrwirkung des Art. 10 der VO (EG) Nr. 178/2002 wird einen entscheidenden Einfluss auf den Bestand des Gesetzestextes haben. Dieses Urteil wird den europarechtlichen Rahmen im Hinblick auf die Verbraucherinformation durch die Behörden abstecken.
Zum näheren Verständnis sind Entscheidungen der Verwaltungsgerichte angefügt.

Zusammenstellung aktueller Urteile zum § 40 (1a) LFBG:
Entscheidungen zu Nr. 1
Entscheidungen zu Nr. 2

Die Entscheidungen beziehen sich sowohl auf den Absatz 1 als auch auf den Absatz 2 des neuen §  40 1a LFGB.
Damit ist eine Situation der Verunsicherung bei den Verwaltungsbehörden eingetreten, die eine schnelle Anpassung der Rechtsvorschrift erfordert. Nur auf einer stabilen Rechtsgrundlage ist auch ein rechtssicheres Handeln in den Lebensmittelüberwachungsbehörden möglich.

Der BbT leitet daraus die Forderung an das BMELV ab, den § 40 1a ohne weitere Zeitverzögerung dahingehend zu ändern, dass zumindest die offensichtlichen Probleme beim Vollzug beseitigt werden. Die ergangenen Eilentscheidungen werden die faktische Wirkung entfalten, dass der Verwaltungsvollzug in den Ländern zum Erliegen kommen wird.
In der Praxis werden bei konsequenter Anwendung  des § 40 1a nur diejenigen Lebensmittelunternehmer veröffentlicht, die sich eine Rechtsberatung und die folgenden Gerichtskosten nicht leisten können. Diese Situation ist in einem Rechtsstaat nicht akzeptabel.
Diese Vorschrift wird dadurch weder den Ansprüchen der Verbraucher noch denen der Wirtschaftsbeteiligten und Behörden gerecht.

Toby Pintscher
Vizepräsident

Mitglieder können nach erfolgter Anmeldung den Beitrag kommentieren.

Joomla templates by a4joomla